Hängengeblieben – Freiheit versus Ortswechsel

Heute Morgen haben wir beim Frühstück sorgsam unsere Optionen abgewogen. Heute soll es ab 14 Uhr durchgängig regnen.

Wir könnten nach Damp fahren, dann hätten wir Morgen einen kürzeren Weg nach Hause. Allerdings sind in Damp sicher mehr Menschen, wir müssten dort wieder öfter Maske tragen und die Kids könnten nicht mehr so einfach, ohne Aufsicht umherstreifen…

Wir entscheiden uns zu bleiben. Die SY Sowieso und Herbert ziehen weiter. Tschüss 👋🏻

Finn ist sofort wieder mit Julius unterwegs. Die Crew der MS Juli hat sich zum Glück entschieden mit uns hier zu bleiben.

Peer und ich spielen erst etwas an Bord…

… dann gehen wir zum Kletterbaum und zum Wikingerboot.

… als ich auch mal am Baum geschaukelt habe, sagt Peer: „Nein Mama, Du machst die Fotos, ich schaukel und kletter.“ Die Aufgaben sind also klar verteilt. 🤷‍♀️

Irgendwann löst Lars mich ab und Peer und er gehen zusammen erfolgreich Keschern 👍🏻

Um ca 14 Uhr, als es gerade zu regnen beginnt, laden wir Julia, Ingo und Julius zu uns zum Hot Dog Essen ein. Hot Dog, Prosecco, Salat und Weißwein-Schorle – eine schöne Kombi und ein wirklich geselliger Nachmittag 💕

Die Kids spielen erst unten, dann kommen sie auf die Idee die Badewanne mit Wasser zu füllen und Schiffe schwimmen zu lassen. Unser Cockpit bietet Raum für Ideen. 👍🏻

Der Tag verging total schnell. Lars und die Jungs haben noch etwas Karten gespielt…

… dann gab es für Finn eine Einweisung in unserAIS- und Seekarten-Programm.

Finn erklärt Peer was er gelernt hat:

Peer stellt ein paar kritische Nachfragen:

Dann wird das ermittelte Ergebnis „eine Segelyacht fährt in die Schlei“ mit der Wirklichkeit abgeglichen. Tatsächlich – wir können die Segelyacht an Schleimünde vorbeifahren sehen 👍🏻

Der Abend endet mit einer Folge Paw Patrol im Schlafanzug. So ist ein Regentag überhaupt nicht schlimm. ❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.