Urlaub in der Heimat

Zu Hause in Laboe ist es auch schön!

Heute Morgen wurden wir vom Sonnenschein geweckt – zugegeben, das ist nur fast richtig, denn geweckt wurden wir natürlich von unserem Peer, aber ein Blick nach draußen hat sofort gezeigt, dass es ein schöner Sommertag wird.

Unseren Ärger von gestern haben wir dem Handwerker natürlich noch umgehend mitgeteilt. Er hat uns versprochen, dass er heute um 12 Uhr bei uns im Haus ist und den Boden im Erdgeschoss verlegt.

Direkt nach dem Aufwachen durfte ich in unser Haus gehen und ungestört, heiß und lange duschen. *Luxus*
Lars ist mit den Kids etwas später nachgekommen und während er unsere Dusche ausgiebig genutzt hat habe ich mit den Kids in unserer Küche gefrühstückt, d.h. das Geschirr konnte hinterher direkt in den Geschirrspühler *kein Abwasch* und die Familien-Laune ist klasse.

Hinterher haben wir noch etwas mit unseren Kids in deren Kinderzimmern gespielt, um dann zum Kinderarzt zu fahren (der Termin wegen dem wir eigentlich zurück nach Laboe gekommen sind). Wir benötigen nämlich für jedes Kind eine aktuelle Gesundschreibung für den KiTa-Start nächste Woche.

Beide Kinder haben den Arzttermin ohne Probleme „bestanden“ und Peer wurde sogar noch geimpft. Ein sehr erfolgreicher Vormittag!

Zurück am Schiff wartet auf uns eine schöne Überraschung. Die SY Fifty-Fifty liegt neben uns – ein Wiedersehen mit lieben Segel-Freunden!

Nach einem kurzen Plausch bei einem Kaffee geht es für uns dann erstmal zu unserem Haus. Ist der Handwerker wie versprochen da? Kommt er gut voran?

Es läuft!
Wir können ab Morgen den Boden in unserem Erdgeschoss wieder betreten, die Schränke im Flur wieder aufstellen und auch die weiteren Arbeiten gehen nun zügig voran.

Darauf gönnen wir uns erstmal ein leckeres Essen im BalticBay

und wir erfüllen Finns sehnlichen Wunsch: Rettungskreuzer Berlin angucken

Peer interessiert sich nicht wirklich für den Rettungskreuzer,

er findet es spannender bei uns am Schiff mit der Fernbedienung von unserer Selbststeueranlage zu hantieren oder seine Feinmotorik an meinen Wasserflaschen zu perfektionieren.

Wir haben heute genug Zeit, damit jeder zu seinem Recht kommt.

Wir unterhalten uns lange mit Hans und Chrischi,
„segeln“ um die Wette (nein, wir trocknen nur beide unsere Segel von dem Ritt gestern)

und genießen den lauen Abend.

Alles wird gut!

Heißer Ritt nach Hause

Nach dem traumhaften Sommertag erwartete uns der gestrige Tag, wie vorhergesagt, mit Regen und kräftigem Wind.

Da wir am Mittwoch (also Heute) in Laboe sein mussten, haben wir den Tag genutzt, um mit schönem Rückenwind segeln zu gehen. Geplantes Ziel: Marstal

Leider mussten wir uns daher von den Crews der Auszeit und der Sowieso verabschieden, denn Beide haben noch länger Urlaub und haben sich daher bei den Bedingungen für einen Hafentag in Lundeburg entschieden.

„Tschüss, Ihr Lieben! Es war schön Euch gesehen zu haben!!!“

Für uns ging es, gut eingepackt in Ölzeug, los.

Der Wind hat uns schnell gen Marstal geschoben.

Finn und Peer haben einen Teil der Zeit – als der Regen zu stark wurde – unter Deck verbracht. Auch das ging ziemlich gut, da wir auf dem Kurs sehr geschützt und mit wenig Kränkung unterwegs waren.

Marstal war bei unserer Ankunft um 14 Uhr allerdings wirklich voll – die Crew der Auszeit berichtete bereits davon – und bei dem starken Wind sind auch nur wenige Schiffe überhaupt ausgelaufen. Wir haben nur noch Plätze ohne Luv-Pfahl oder im Päckchen bzw. an der Spuntwand gefunden. Bei jedem Platz wären wir auf ein anderes Schiff oder die Spuntwand gedrückt worden. Die Nacht wäre unruhig geworden, daher haben wir uns spontan entschieden die 3,5 Stunden weiter bis Laboe zu segeln.

Bessere Segelbedingungen als diesen „Raum-Schoot-Schiebe-Kurs“ konnten wir gar nicht bekommen und am nächsten Tag (also heute) hätten wir eh nach Laboe aufbrechen müssen…

Nach dem erneuten Segelsetzen habe ich das Ruder übernommen und Lars hat für uns Pfannkuchen gebacken. Damit war die Stimmung der Crew wieder erfolgreich gehoben. Selbst Peer hat seinen Pfannkuchen mit Genuss gegessen. Für Finn haben wir darüber hinaus eine weitere Ausnahme gemacht: Er durfte seine Rettungskreuzer mit zum Spielen in den Salon nehmen. Mit den Booten ist er problemlos 1,5 Stunden beschäftigt ohne dass ich etwas zur Unterhaltung beitragen muss. Perfekt!

Nach dem Essen haben wir unsere Besegelung neben dem vollen Groß wieder um die Genua ergänzt, diesmal ausgebaumt.

Der Wind wurde allerdings stetig mehr – soviel Wind war gar nicht angesagt…

6-7 Windstärken, ordentliche Wellenberge – Lars musste konzentriert und engagiert steuern, um uns im Surf zu halten. Spitzengeschwindigkeit:

Die immer größer werdenden Wellen haben die Kids in den Schlaf geschaukelt.
Finn hat zur Sicherheit neben seinen Rettungskreuzerbooten geschlafen *grins*

Ich war froh, dass ich zum Ende des Törns auch mal an Deck gehen konnte und nicht nur unter Deck für die Unterhaltung, Sicherung und Versorgung der Kids zuständig war.

Der Surf auf den Wellen hat viel Spaß gemacht, dennoch waren wir froh als wir um
17 Uhr in Laboe auf unserm Platz fest lagen. Die Kinder sind wirklich erst wieder aufgewacht als wir vertäut waren. Gutes Timing – oder Glück!

Leider endete die Geschichte nicht an dieser Stelle mit einem Happyend…

Wir hatten den Kids (vor allem Finn) versprochen, dass wir als Belohnung für sein tapferes Durchhalten unterwegs, noch am Dienstag direkt nach Hause gehen.
Dort sind dann seine ganzen Spielsachen, sein tolles Bett und vor allem ganz viele trockene Sachen.

Das bedeutete, dass ich direkt nach unserer Ankunft das Nötigste in Taschen gepackt habe. Dann ist Lars mit der ersten Taschenladung im Regen zum Haus hochgelaufen, um das Auto zu holen und mich und die Kids möglichst schnell nachzuholen.
Leider kam Lars zwar mit dem dem Auto, aber einer schlechten Nachricht zurück zum Schiff. Unser Haus ist „unbewohnbar“, denn die Handwerker haben nicht wie versprochen in unserem Urlaub den zentralen Flur im Erdgeschoss neu verlegt, sondern sie haben zwar den Bodenbelag entfernt, aber keinen neuen aufgebracht. *grrrr*

Das Schiff versank im Chaos, draußen regnete es, drinnen war es klamm, kalt und ungemütlich und wir hatten alle Hunger…

Lars und ich haben gelächelt. Den Kids hätte unser Ärger nicht weitergeholfen.
Wir haben Finn angeboten, dass er mit Lars zum Haus darf, um sich das Desaster anzusehen und ich habe derweil mit Peer (meist auf dem Arm) versucht das Schiff wieder wohnlich zu gestalten, damit wir weiter auf PerfectMatch schlafen konnten.

Zum Glück ist Finn echt hart im nehmen. Er hat die Baustelle in unserem Haus gesehen, hat sein sehnlich vermisstes Polizeiauto und Polizeiboot selbständig aus seinem Kinderzimmer geholt und meinte zu Lars: „Wir können jetzt wieder auf Perfi gehen – die Handwerker haben hier ja gar nicht ordentlich gearbeitet!“

Gesagt getan. Zurück auf dem Schiff war Finn sofort wieder glücklich.

Peer kommt nach mir. Er war glücklich nachdem er seinen Abendbrei bekommen hatte und ich war glücklich(er) als die Kids endlich schliefen und Lars uns schnell eine Pizza aus dem BalticBay organisiert hatte.

Bauen ist echt zum Abgewöhnen!
Morgen ist ein neuer Tag ;o)

Endlich: Treffen mit „Team Auszeit“!

Am nächsten Tag sind die Bedingungen spitze. Wir werden zwar von einem Schreianfall von Peer – er schläft diesmal nach der 5-Uhr-Flasche auch nicht wieder ein *das ist so gar nicht meine Aufstehzeit* – geweckt, aber mit einem traumhaften Sonnenaufgang entschädigt:

Auf den Feldern hängt noch der Morgennebel und das Schiff ist noch feucht, aber es verspricht ein schöner, sonniger Tag zu werden.

Wir nehmen es wie es kommt und fahren mit den Kids, die viel zu früh in den Tag gestartet sind und daher sicher irgendwann vor Müdigkeit zusammenbrechen werden, einfach früh los.

Die Stimmung ist gut. Finn und Peer machen Quatsch im Cockpit:

Finn balanciert und Peer hilft beim Segeln.

Wir fahren nach Lundeburg, um uns hier mit dem „Team Auszeit“ zu treffen.
Allerdings sind wir durch unseren sehr frühen Start in den Tag etwas früh dort.
Dafür bekommen wir einen tollen Platz und meine Männer nutzen die Zeit, um
Perfect Match etwas zu polieren bzw. zu putzen. Klasse Crew!

Als nächstes trifft die Sowieso-Crew ein. Unser „Kinder-Garten-Schiff“wurde schon vermisst. *zwinker* Zunächst muss aber Lars in den Einsatz auf der Sowieso, um ein Fall aus dem Mast zu bergen…

Danach ist Zeit für Kinderbetreuung.
Finn geht mit Oma und Opa Fisch kaufen und Eis essen:

Peer hält seinen Mittagsschlaf und bekommt danach erstmal eine Stärkung bei uns an Bord:

Und dann ist es soweit – Team Auszeit trifft ein :o)))

Wie schön, dass Ihr da seit!!!

Für einen kurzen Moment liegt die Auszeit neben uns, dann können wir verholen und beide Schiffe liegen hintereinander:

Die Kids starten sofort eine Krebs-Angel-Session, während wir ein Einlaufbier/ -Wein trinken.

Brigitte ist nicht ganz so entspannt wie wir. Sie sieht Finn die ganze Zeit beim Hantieren mit Krebsangel, Eimer, Köder und den anderen Kindern das Gleichgewicht verlieren und ins Wasser fallen. Wir platzieren sie mit dem Rücken zu Finn, wirklich helfen tut es allerdings nicht. *Oma unentspannt ;o)*

Finn ist guter Dinge und total glücklich. Wir vertrauen ihm, dass er das gut hinbekommt

und es geht tatsächlich alles gut. Kein Kind landet im Wasser. Wir sind entspannt, denn sie haben ja alle Schwimmwesten an. ;o)
Irgendwann hat aber auch Finn verstanden, dass er sich beim Angeln besser hinlegen sollte…

Peer genießt es auf der Auszeit – immerhin gibt es eine neue Salontreppe, die er erobern kann und Onkel Nils passt super auf ihn auf!

Abgerundet haben wir den Abend mit einem leckeren gemeinsamen Grillen. Für viele gab es gegrillten Lachs, da der Fischladen hier wirklich super ist.

So schön, dass wir uns getroffen haben!

Nachtrag: Sonne und Regen auf Omö

Memo an mich selbst: „Sag nie wieder, dass es zum Glück trocken ist!“

Kurz nach meinem letzten Eintrag ging ein Regenguss auf uns Omö auf uns nieder, der seines Gleichen sucht…

Zum Glück ist die Kinderbetreuung auf der SY Sowieso erstklassig, so dass es keine Schlecht-Wetter-Depression aufkommt.

Und wenig später sah man schon das bessere Wetter kommen,

die Regenwolken verzogen sich und machten einem wirklich schönen Nachmittag/ Abend Platz:


Unfreiwillig eingeweht auf Omö

Jetzt hat uns das schlechte Wetter auch mal erwischt…
Man kann nicht immer Glück haben und die Stimmung ist zum Glück noch nicht „verregnet“. ;o)

Gestern konnten Lars und ich richtig viel Kinder-freie Zeit genießen (die Kids wurden von Oma und Opa bespielt – TOLL!!!), dabei war das Wetter nebensächlich. Wenn das so weiter geht mit der Kinderbetreuung, dann haben Lars und ich bald unsere ganzen liegengebliebenen ToDos abgearbeitet und wir könnten die freie Zeit nutzen, um Sport zu machen oder uns sogar miteinander zu unterhalten. Verrückter Ansatz *lach*

Zunächst nutzt Lars die Zeit aber für dringend notwendige Bastelarbeiten.
Zum Glück ist er so gut darin! Wir wären aufgeschmissen, wenn das in meinen Verantwortungsbereich fallen würde. ;o)

Die Kids lieben es bei Oma und Opa auf der SY Sowieso zu sein. Da wird gespielt,

Peer hat eine neue Salon-Treppe als Kletter-Herausforderung, außerdem darf er bei Oma und Opa endlich mal an die Technik

Mit Oma und Opa geht es auch zum Spielplatz und zum „Fähre gucken“.

Gestern Abend haben wir uns herzlich mit einem leckeren Essen bei uns an Bord bedankt!

Peer war auch mit von der Partie, wurde aber während des Essens in seinem Autositz mit leckerem Knäckebrot beschäftigt ;o)

Eigentlich wollten wir dann heute am frühen Morgen – 5 Uhr, Ihr wisst warum – gen Marstal aufbrechen, um uns dort mit der Crew der „Auszeit“ zu treffen. Aber aus dem Plan wurde leider nichts. Die ganze Nacht hat es hier in Strömen geregnet und gestürmt. Als der Wecker klingelte – Peer brauchte natürlich wieder keine 5-Uhr-Flasche *ohne Worte* – haben Lars und ich gleichzeitig „zu viel Wind“ befunden und uns umgedreht und weitergeschlafen.

Heute Morgen wurden wir erstmal mit einem leckeren Spiegelei-Frühstück auf der SY Sowieso „getröstet“.

Leider bläst der Wind auch jetzt noch mit 5-6 Windstärken, so dass wir heute leider nicht mehr aufbrechen werden.
Wir sehen das Ganze mit einem lachenden und einem weinenden Auge, denn wir haben uns auf das Treffen mit der Crew der „Auszeit“ sehr gefreut. Allerdings kommen Lars und ich so erneut in den Genuss eines Tages mit Kinderbetreuung und die Crew der Sowieso hat uns für heute Abend sogar zum Essen eingeladen. Es hätte schlimmer kommen können. ;o)

Heute Vormittag hatten wir gemeinsam Spaß auf dem Spielplatz:

Lars hatte sogar Zeit auch ein paar Fotos zu machen,

dh ich bin auch mal zu sehen ;o) Hier bei Laufübungen mit Peer – er liebt es!

Liebe Grüße aus dem windigen Omö – zur Zeit zum Glück ohne Regen!